HomeRessourcenBlogartikelWie Flottentechnologie zur Steigerung der Arbeitsproduktivität beitragen kann
5 Minuten zu lesen

Wie Flottentechnologie zur Steigerung der Arbeitsproduktivität beitragen kann

Von Olcay Kaplan 11. März 2022

Bevor wir erläutern, wie Sie durch den Einsatz von Flottentechnologie die Arbeitsproduktivität steigern können, müssen wir uns zunächst mit der derzeitigen Situation befassen. Warum ist ein Eingreifen überhaupt notwendig? Werfen wir also einen Blick auf Europa und insbesondere die Lage in Deutschland.

Aktuelle Situation der Arbeitsproduktivität

Seit Mitte der 1990er Jahre lässt sich in ganz Europa eine Verlangsamung des Wachstums beobachten. Der Vorgang lässt sich vermutlich auf eine geringe Produktivität zurückführen. Im selben Jahrzehnt fiel die Arbeitsproduktivität in Europa sogar hinter die der Vereinigten Staaten zurück und kehrte damit das Muster ähnlicher Entwicklungen um, das zuvor zwischen beiden Wirtschaftsräumen zu beobachten gewesen war.

Während die USA in der Lage waren, das Produktivitätswachstum wiederherzustellen, galt das nicht für Europa. Die EU-Staaten versäumte es, viele Chancen zu nutzen, die zu einer höheren Produktivität geführt hätten, wie die Revolution in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Dies führte dazu, dass sich ein erhebliches Gefälle zwischen der Arbeitsproduktivität in den USA und der EU bildete.   

In den 2000er Jahren verbreiteten sich digitale Technologien immer stärker. Man ging im Allgemeinen davon aus, dass sie zu einer neuen Welle des Produktivitätswachstums führen würde, wie dies in der Vergangenheit der Fall war, z. B. im Zuge der Elektrifizierung (ab Mitte der 1880er Jahre) und, in geringerem Umfang, angestoßen durch IKT-Investitionen (in den 1990er Jahren). Dieser Impuls blieb aber aus, so dass sich viele Experten fragen, ob die Auswirkungen dieser neuen Technologien erst später sichtbar würden. Auch begannen die Fachleute, über strukturelle Faktoren und Formeln zur Berechnung von Arbeitsproduktivität nachzudenken.  

Arbeitsproduktivität vor der Corona-Pandemie 

Bevor die COVID-19-Pandemie ausbrach, wurde die in Europa, den USA und Australien langfristig sinkende Produktivität stark diskutiert. Das Phänomen wurde als Produktivitätsparadoxon bezeichnet, weil der Produktivitätsrückgang in einer Zeit bemerkenswerter technologischer Veränderungen stattfand. Heutzutage richtet sich die Aufmerksamkeit wieder verstärkt auf die Steigerung der Arbeitsproduktivität. Das Thema gewinnt in Deutschland und international immer stärker an Bedeutung, vor allem mit Blick darauf, wie die wirtschaftliche Erholung nach der Corona-Pandemie gestaltet werden kann. 

Die Aussichten für die Arbeitsproduktivität im Jahr 2022

In vielen Ländern gibt es eine große Menge an (vor allem kleinerer) Unternehmen, die nur eine geringe Produktivität aufweisen. Daneben finden sich viele große Firmen, die sehr produktiv und damit auch international konkurrenzfähig sind. Da es für große Unternehmen einfacher ist, steigende Skalenerträge zu nutzen, nimmt die Produktivität tendenziell zu, je größer die Firma ist. 

Kleinere Unternehmen brauchen sich aber keine Sorgen zu machen, dass sie mit Blick auf die Arbeitsproduktivität immer weiter zurückzufallen. Denn viele von ihnen sind in der Lage, durch die Einführung neuer Technologien ein Produktivitätswachstum zu erzielen. Die Corona-Pandemie war für viele Firmen der entscheidende Anlass, um endlich in digitale Technologien zu investieren. Zu diesem Schluss kommen etliche Studien, die im Jahr 2020 weltweit durchgeführt wurden. Umfragen konnten zum Beispiel ermitteln, dass die meisten Unternehmen während der Corona-Pandemie verstärkt auf digitale Technologien zurückgriffen. Auf kleinere Firmen traf dies ebenfalls zu. Dies geht klar aus unserer Untersuchung "Flottentechnologie-Trends in Europa 2022" hervor.

Der Haken: Kleinere Unternehmen haben oft Bedenken wegen der Kosten. Auch hält sie fehlendes Know-how über digitale Werkzeuge häufig davon ab, in entsprechende Technologien zu investieren.  

Eine Lösung könnte darin bestehen, kleinere Unternehmen bei der Einführung digitaler Technologien zu unterstützen. Das würde auch verhindern, dass sich das Produktivitätsgefälle zwischen den Unternehmensgrößen innerhalb der Volkswirtschaften weiter verschärft. Und dadurch ließe sich sicherstellen, dass sich nach der Corona-Pandemie die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität verbessert. 

 Wie Sie mithilfe von Flottentechnologie die Arbeitsproduktivität steigern können

GPS-Flottenortungssysteme können dazu beitragen, die Arbeitsproduktivität Ihres Teams durch ein genaues Zeitmanagement zu erhöhen, und zwar durch folgende Maßnahmen:

  • Planung von Aufträgen in effizienter Reihenfolge, um mehr Kundentermine in den Arbeitstag zu integrieren
  • Erstellung optimierter Routen und deren schnelle Aktualisierung bei sich ändernden Verkehrsbedingungen 
  • Ermittlung des Standorts jedes Fahrzeugs nahezu in Echtzeit, um das optimale Fahrzeug zur Durchführung einer Dienstleistung zu entsenden 
  • Verfolgung der Fahrtzeiten, um Zeitverschwendung und unbefugte Nutzung zu vermeiden

Die Ergebnisse der Investition in entsprechende Technologien können sich sehen lassen: Laut dem Bericht „Flottentechnologie-Trends in Europa 2022“ haben 35 % der befragten Unternehmen in Deutschland ihre Produktivität seit der Einführung einer Flottenortungslösung verbessert.

Wie die Steigerung der Arbeitsproduktivität das Kundenerlebnis verbessern kann

Kunden sind für jedes Unternehmen unerlässlich. Sie bei Laune zu halten, ist wichtiger denn je – vor allem im aktuellen Zeitalter der On-Demand-Services. Eine Möglichkeit, Ihren Kundenservice zu verbessern, ist der Einsatz von Flottentechnologie, zum Beispiel die GPS-Ortung Ihrer Lkw-Flotte. Durch diese Technologie können Sie: 

  • Schneller reagieren: Nutzen Sie Standortdaten, die nahezu in Echtzeit ermittelt werden, um zügiger und genauer auf Kundenanfragen zu reagieren und Verspätungen proaktiv zu bewältigen. 
  • Kunden auf dem Laufenden halten: Stellen Sie Ihren Kunden genaue Ankunftszeiten zur Verfügung und ermöglichen Sie ihnen, die Fahrer nahezu in Echtzeit bis zu ihrer Haustür zu verfolgen.

Durch die Verbesserung des Kundendienstes können Sie sichtbar von der Konkurrenz abgrenzen – ein wichtiger Unterschied, der zur Kundenbindung beiträgt und die Kundenzufriedenheit erhöht.  

Auch hier sprechen die Zahlen für sich: Wie die Studie "Flottentechnologie-Trends in Europa 2022" ermittelt hat, berichten 56 % der Unternehmen in Deutschland von einem verbesserten Kundenservice, seit sie eine Flottenortungslösung eingeführt haben.


Olcay Kaplan

Olcay is the Marketing Specialist for Germany & Austria. With her experience in PR and Marketing Communications she is responsible for the marketing activities including digital marketing as well as content creation.


Tags: Datenanalyse, Produktivität und Effizienz, Team Management

Das könnte dir auch gefallen

Alle ansehen