HomeRessourcenBlogGPS-Tracker mit Akku: Asset-Tracking für Fahrzeugflotten
5 Minuten zu lesen

GPS-Tracker mit Akku: Asset-Tracking für Fahrzeugflotten

Von Verizon Connect26.11.2020

Alle Betriebsmittel, Geräte und Fahrzeuge sind von zentraler Bedeutung für Unternehmen, die Fahrzeugflotten einsetzen. Doch einige Assets lassen sich nicht so leicht überwachen wie andere – oder werden schlicht übersehen. Das Augenmerk liegt oft nur auf den Fahrzeugen und anderen motorisierten Objekten, wenn es darum geht, GPS-gestützte Telematik für Ortungszwecke einzusetzen. Dabei sind nicht-motorisierte Betriebsmittel (unpowered assets) genauso wichtig für den Unternehmenserfolg. Praktischerweise eignet sich die gleiche Telematik-Technologie, mit der sich motorisierte Objekte orten lassen, auch für die Verfolgung wertvoller, nicht-motorisierter Objekte.

Was sind nicht-motorisierte Betriebsmittel?

Zu den nicht-motorisierten Betriebsmitteln zählen Generatoren, Tanks, Getriebe, Werkzeuge, Container, Anhänger und alle anderen Objekte bzw. Einheiten, die über keine eigene Stromversorgung verfügen, aber für die Betriebsleistung von Unternehmen von großer Bedeutung sind.

Wie lassen sich „unpowered assets“ überwachen?

Ein entsprechendes GPS-Gerät muss über eine eigene Stromquelle verfügen. Dafür kommen entweder ein wiederaufladbarer Akku oder eine Batterie mit langer Lebensdauer infrage. Zudem muss die jeweilige Stromquelle robust genug sein (wetterfest und wasserdicht), um allen extremen Bedingungen standzuhalten, denen das zu überwachende Objekt ausgesetzt sein könnte. Deshalb kommen bei der batteriebetriebenen GPS-Objektverfolgung oft moderne GPS-Tracker mit Akku zum Einsatz. Üblicherweise stehen Ortungsgeräte mit einer Batterielebensdauer von bis zu vier Jahren zur Auswahl sowie weitere Optionen, einschließlich 12V und 24V Gleichstrom (DC =Direct Current) bzw. 48V, 110V oder 220V Wechselstrom (AC = Alternating Current). Üblicherweise beträgt die Akkulaufzeit des GPS-Trackers mehrere Wochen oder Monate, je nachdem, wie häufig das GPS-Tracking eingesetzt wird. Dabei spielt die Kapazität des verbauten Akkus, die in Milliamperestunden (mAh) angegeben wird, eine entscheidende Rolle.

Dank GPRS lassen sich Objekte auch dann orten, wenn sie sich außerhalb des 4G/5G-LTE-Bereichs des Mobilfunknetzes befinden. Ob Long-Life-Batterie oder Akku: Dank moderner GPS-Tracker behalten Sie den Zustand Ihrer Betriebsmittel jederzeit im Blick und erhalten umfangreiche Informationen. Dazu zählen auch Daten zu Temperaturänderungen, Türöffnungen, Vibration und Bewegungsmeldungen.

Vorteile von GPS-Trackern mit Batterie oder Akku

Eine integrierte, GPS-basierte Lösung zur Objektverfolgung kann Fuhrparkleitern dabei helfen, die Sichtbarkeit von Betriebsmitteln systematisch zu erhöhen, diese effizienter auszulasten und die Wartung zu verbessern. Die konsequente Überwachung nicht-motorisierter und motorisierter Objekte kann Unternehmen, die ganze Flotten von Fahrzeugen und Betriebsmitteln koordinieren, entscheidende Vorteile bringen.

Auslastung und Bestandsverwaltung

Wenn Ihre Flotte wächst, vergrößert sich auch die Anzahl der Betriebsmittel, die Sie verwalten. Für Ihr Team kann die Überwachung und Bestandsverwaltung dieser Assets eine Herausforderung sein. Es ist nicht nur aufwendig, alle Betriebsmittel im Blick zu halten, sondern auch schwierig, jederzeit festzustellen, wie jedes einzelne davon genutzt wird. Zwar werden meist nicht alle Betriebsmittel gleichzeitig eingesetzt, dafür werden viele möglicherweise für mehrere Zwecke gleichzeitig genutzt.

GPS-gestützte Ortungssoftware kann Ihnen helfen, besser zu erkennen, welche Objekte und Geräte an welchem Ort zu welcher Zeit auf welche Weise genutzt werden. So lässt sich auch feststellen, welche Anlagen mit optimaler Produktivität arbeiten und welche nicht. Dank dieser Transparenz lassen sich Ressourceneffizienz und Geschäftsergebnis gezielt steigern:

  • Identifizieren Sie Vermögenswerte, die sich verkaufen oder anderweitig einsetzen lassen
  • Tracken Sie die Verwendung von Betriebsmitteln je Projekt, um die Kostenanalyse zu verbessern.
  • Wissen Sie stets, wann welche Assets im Einsatz sind und ob diese in vorgesehener Weise verwendet werden.
  • Erhalten Sie einen zentralen, vollständigen Überblick aller Daten, für eine bessere Auslastung von Betriebsmitteln.
  • Nutzen Sie Berichte, um zu erkennen, wie häufig welche Assets an verschiedenen Standorten genutzt werden.
  • Treffen Sie fundiertere Entscheidungen bzgl. der Anmietung zusätzlicher Assets und der Neuverwendung nicht ausgelasteter eigener Assets.
  • Entscheiden Sie selbst, was Sie überwachen möchten und wie oft die Batterie- oder Akku-GPS-Ortungsgeräte Berichte erstellen sollen. Häufigkeit und Art der Reports lassen sich flexibel an den Bedarf Ihres Unternehmens anpassen.

Mehr über vernetztes Asset Management erfahren Sie hier.

Sicherheit

Der Diebstahl von Geräten und Ausrüstung ist in allen europäischen Ländern ein großes Problem. Nach Angaben der ERA (European Rental Association) kosten derartige Diebstähle die Verleihbranche, das Baugewerbe und die Agrarindustrie in ganz Europa rund 1,5 Milliarden Euro pro Jahr. Und das Problem nimmt zu.[1]

Schon ein einzelnes gestohlenes Betriebsmittel kann schlimmstenfalls hohe Wiederbeschaffungskosten, entgangene Opportunitätskosten und ungeplante Ausfallzeiten bedeuten, sowie für Frust bei Kunden und Mitarbeitern sorgen. Egal, ob es sich um ein Einzelgerät oder um ein an einem Fahrzeug angebrachtes Objekt handelt: Die Geräte und Ausrüstung erfordern die gleichen Schutzmaßnahmen und Vorkehrungen wie die Fahrzeuge Ihres Fuhrparks. Eine Investition in GPS-Ortungstechnologie bietet einen erhöhten Diebstahlschutz für Ihre Vermögenswerte und vereinfacht das Wiederfinden fehlender Objekte. Moderne Batterie- und Akku-GPS-Tracker bieten zudem folgende Vorteile:

  • Nachricht in nahezu Echtzeit, wenn Betriebsmittel während nicht genehmigter Zeiten oder außerhalb der Geschäftszeiten verwendet werden
  • Nachricht in nahezu Echtzeit, wenn Objekte bewegt oder abgeschleppt werden
  • Nachricht in nahezu Echtzeit, wenn Geräte oder Ausrüstung außerhalb bestimmter Geozonen-Gebiete gebracht werden
  • Ortung von Assets und Hilfe bei der Wiederbeschaffung gestohlener Objekte dank Breadcrumb-Tracking
  • Sofortalarm zur direkten Verständigung der Polizei
  • Wenn ein Fahrer ein Fahrzeug entwendet, das mit nicht motorisierten Betriebsmitteln verbunden ist, erkennen Sie, mit welchem Anlasser die Zündung ausgelöst wird und können diese Information direkt an die Behörden weitergeben
  • Digitale Sicherung der Daten gestohlener Betriebsmittel für einen reibungslosen Eigentumsnachweis

Wartung

Schlecht gewartete Ausrüstung und Fahrzeuge altern schneller und müssen bereits etwa 80.000 Kilometer vor vergleichbaren, regelmäßig gewarteten Fahrzeugen oder Ausrüstungsteilen ausgetauscht werden.[2] Die ordnungsgemäße Instandhaltung von Betriebsmitteln zählt deshalb zu den wichtigsten Schritten, um die Produktivität und Rentabilität Ihrer Flotte zu sichern. Viele Unternehmen brauchen jedoch Hilfe beim Übergang von der manuellen Datenerfassung zur elektronischen Überwachung, damit sie bei Service und Reparaturen einen vollständigen Überblick erhalten. Der Einsatz moderner GPS-basierter Lösungen zur Überwachung von Betriebsmitteln trägt dazu bei, Wartungsprobleme zu entschärfen, indem Sie schon handeln, bevor diese entstehen:

  • Verringern Sie kostspielige Ausfallzeiten und halten Sie Arbeitsunterbrechungen dank vorbeugender Wartung gering.
  • Dank Diagnose-Warnungen etablieren Sie ein proaktives, integriertes Wartungsmanagement.
  • Verbessern Sie die Plangenauigkeit der Instandhaltung basierend auf Kennzahlen (z. B. Maschinenstunden).
  • Führen Sie verifizierte, papierlose Inspektionen durch und stellen Sie sicher, dass alle Betriebsmittel in optimalem Zustand sind.
  • Erstellen Sie Warnmeldungen für Komponenten, wenn diese ersetzt werden müssen.

Darauf sollten Sie bei einer Asset-Tracking-Lösung achten

Egal, ob Sie auf Batterie- oder Akku-GPS-Tracker setzen oder eine Kombination bevorzugen: Wenn Sie in Technologie zur GPS-Ortung von Betriebsmitteln investieren, sollten Sie auf Lösungen mit umfassenden Funktionen setzen, die Ihren individuellen Anforderungen exakt entsprechen bzw. sich entsprechend konfigurieren lassen. Folgendes sollte dabei stets enthalten sein:

  • Eine umfassende Plattform, die intuitiv und nutzerfreundlich ist
  • Die Möglichkeit, motorisierte und nicht-motorisierte Objekte mit nur einem System zu erfassen und nahezu in Echtzeit zu orten
  • Eine Lösung, die sich nahtlos in Ihre vorhandenen Systeme, Flottenmanagement-Technologie und weitere Software (z. B. werkseitig installierte Telematiksysteme) integrieren lässt
  • Der GPS-Sender sollte über eine hohe Akkulaufzeit verfügen, um ein unterbrechungsfreies Live-Tracking zu gewährleisten

[1] https://www.cesarscheme.org/Downloads/era_guide_for_theft_prevention.pdf

[2] https://www.bankrate.com/auto/true-cost-of-not-maintaining-your-car/


Verizon Connect

Verizon Connect Editorial


Tags: Datenanalyse, Fahrzeug- und Anlagensicherheit, Fakturierung, Inspektionen, Sicherheit, Vor-Ort Management

Das könnte dir auch gefallen

Alle ansehen